deutsch
français
EPILEPSIE
ZURÜCK
Aktivierung Epileptologie



Jean-Marc Rindisbacher
Abteilungsleitung Aktivierung / Werkatelier

Patienten der Epileptologie steht eine Wochenstruktur zur VerfĂŒgung, die niederschwellig und nicht leistungsorientiert ist. Ein breites Angebot an sinnstiftenden AktivitĂ€ten steht im Vordergrund. Die Fachpersonen der Aktivierung fördern die Eigeninitiative, eröffnen gemeinsam mit den Patienten neue BetĂ€tigungsfelder und ermöglichen ĂŒber GruppenaktivitĂ€ten soziale Kontakte. Über regelmĂ€ssige AnlĂ€sse intern und extern sowie AusflĂŒgen wird ein Bezug zur Gesellschaft auch ausserhalb der Klinik hergestellt. Die Patienten erfahren damit eine Erweiterung ihres Themen- und Lebensraumes.


Aktivierung

In enger Zusammenarbeit mit dem Pflegeteam werden mit den Patienten bedĂŒrfnisgerechte Wochenstrukturen erstellt. Die Angebote finden in der Regel in Gruppen statt, bei besonderen Indikationen auch in Form von Einzeltherapien.

Gut abgestimmte, sinngebende AktivitĂ€ten fĂŒr Menschen mit einem erhöhten Hilfebedarf sind fĂŒr eine zufriedenstellende LebensqualitĂ€t wichtig.

Nachstehende Themenfelder bilden die Grundlage fĂŒr die aktivierungs-therapeutische Gestaltung des Alltags:

Musisch-gesellige AktivitÀten:
Singen, Spielen, Musik hören, Musizieren, ...

Geistige AktivitÀten:
GesprÀche, GedÀchtnistraining, Diskussionen, Vorlesen, ...

AktivitÀten des tÀglichen Lebens:
Essen, Körperpflege, Raum und Zeit gestalten, kommunizieren, Sinnfindung im Alltag, ...

Motorische AktivitÀten:
Spaziergang, Bewegung, Spiele, Kochen, Backen, ...

Handwerklich-gestalterische AktivitÀten:
Herstellen von Dekorationen fĂŒr Abteilungen und JahresanlĂ€sse, Zeichnen, Malen, ...

Gesellschaftliche AnlÀsse:
Feste, Brauchtum, AusflĂŒge, Kultur, ...



Mit aufbauender multipler Stimulierung den Tag, die Woche, den Monat und das Jahr gestalten


Maltherapie


Den Gedanken und GefĂŒhlen mit Pinsel und Farbe Form verleihen

Maltherapie bedeutet prozessorientierte Arbeit am Bild mit Farben und Formen. Der Weg der Bildentstehung ist von zentraler Bedeutung.

Im Malatelier wird in Kleingruppen oder in Einzelsequenzen gearbeitet. Dies bietet der malenden Person eine AtmosphĂ€re des Aufgehobenseins. Sie wird in ihrer Eigenart und in ihren StĂ€rken gefördert und kann dadurch eigene Initiative und Ideen entwickeln. Der Prozess wird durch die Maltherapeutin unterstĂŒtzt und begleitet.


Traditionelle / Kulturelle AnlÀsse

Das vielfĂ€ltige Themenangebot der Aktivierung wird mit regelmĂ€ssigen klinikĂŒbergreifenden Veranstaltungen traditioneller und kultureller Art ergĂ€nzt. Ein Jahreskalender mit Konzerten verschiedenster Stilrichtungen sowie in den Jahreszeiten verankerte Feste und Feiern runden das Gesamtangebot ab.

In ErgÀnzung dazu stehen regelmÀssige Besuche von Gottesdiensten und Messen.



Traditioneller 1. August



Die Klinik
Fachgebiete
Zuweisung
Die Klinik als Arbeitgeber
Die Trägerschaft
A
A
A
|
SUPPORT
|
LINKS
|
LAGEPLAN
|
KONTAKT
=   Ansicht vergrössern
=   Ansicht verkleinern
=   Ansicht in Originalgrösse
Übersicht
Neuro-Reha
Parkinson
Epilepsie
Langzeitaufenthalte
Kader
Pflege
Therapien
EEG-Labor
Weiteres
KLINIK BETHESDA
Neurorehabilitation
Parkinson-Zentrum
Epileptologie
CH-3233 Tschugg BE
Tel. +41 (0)32 338 44 44
Fax +41 (0)32 338 40 10